Time Out

Kulturtipps

Kulturtipps Mai/Juni 2011

Liebe Leute,
die letzten Tipps und Tricks liegen schon etwas zurück, jetzt wird's höchste Zeit – sooo lange geht die Spielzeit gar nicht mehr. Falls ich mich wiederhole – ich bin ein Überzeugungstäter und bei einigen Abenden werde ich nicht eher ruhen und rasten, bis nicht auch der oder die letzte drin war.

Große, vielleicht letzte Chance (die alten Herren auf der Bühne werden auch nicht jünger): Die zum Theatertreffen 2011 eingeladene, großartige, bewegende SheShePop-Arbeit (für diese Empfehlung wurde mir schon ausdrücklich gedankt, deshalb weise ich noch mal vehement drauf hin) Testament läuft Anfang Juni vier Mal: http://www.hebbel-am-ufer.de/de/kuenstler/kuenstler_21355.html?HAU=2 Ist ja auch ein guter Tipp für beste Freunde – oder für die ganz Mutigen ein Trip wert mit den eigenen Eltern?

Mein aktueller Regisseurs-Liebling Antú Romero Nunes (und nicht nur meiner, und gar nicht mal, weil er so gut aussieht – immerhin Nachwuchsregisseur 2010) hat am Gorki mit Viscontis "Rocco und seine Brüder" schon wieder was Feines inszeniert (wobei da – anders als bei "Das Prinzip Meese" und "Der Geisterseher" die Meinungen durchaus geteilt sind). Hier meine Kritik: http://www.nachtkritik.de/index.php?option=com_content&view=article&id=5594%3Arocco-und-seine-brueder-antu-romero-nunes-erfindet-viscontis-migrationsgeschichte-neu&catid=52&Itemid=1
Die Termine: http://www.gorki.de/de_DE/calendar/repertoire/567894
Auch die beiden kleinen, unbedingt sehenswerten Produktionen laufen noch jeweils ein Mal:
http://www.gorki.de/de_DE/calendar/repertoire/519539
http://www.gorki.de/de_DE/calendar/repertoire/407132

Auch sehenswert am Gorki: "Sein oder Nichtsein" nach dem Lubitsch-Film. Auf der einen Seite erhöht Milan Peschel noch den Witz mit Slapstick und Kulissenschlachten, auf der anderen Seite öffnet er finstre Abgründe. Toll!
http://www.gorki.de/de_DE/calendar/detail/9112778

Ein kleines, feines Stück Neukölln gibt's mit "Arabqueen" im Heimathafen und vor allem drei großartige, unglaublich wandlungsfähige Schauspielerinnen, die man sofort mit nach Hause nehmen will. Immer ausverkauft, unbedingt vorbestellen!
http://www.heimathafen-neukoelln.de/?q=node/489

Wer mal wieder richtig großes Schauspieler-Theater sehen will und dafür auch 4,5 Stunden sitzen mag, der darf keinesfalls "ÜberLeben" am Deutschen Theater verpassen in der Inszenierung von Stephan Kimmig. Der hat die Familien-Trilogie über eine jüdisch-niederländische Familie erstaunlich leichthändig inszeniert mit laute großartigen Leuten!
http://www.deutschestheater.de/home/ueberleben/

Und sehr feines crossoverndes Tanztheater ist "Berlin Elsewhere" von Constanza Macras / Dorky Park an der Schaubühne:
http://www.schaubuehne.de/en_EN/program/repertoire/577996

Last not least: Die wunderherrliche autobiographische Reihe "Alle Toten fliegen hoch"  von und mit Burgschauspieler Joachim Mayerhoff geht in die letzte Runde - auch für Quereinsteiger zu empfehlen!
http://www.gorki.de/de_DE/calendar/repertoire/712818

Bis Mitte Juni ist viel zu sehen! Und wie immer gibt es zu fast allen genannten Inszenierungen Kritiken und (mindestens ebenso wichtig) Kritikenrundschauen auf www.nachtkritik.de

Herzliche Grüße aus dem Theatertreffen-Stress, Georg


←  Autor
Vita →

©2011-2018 Georg Kasch, Kulturjournalist - Impressum & Kontakt - Datenschutzerklärung