Time Out

Kulturtipps

Kulturtipps Januar/Februar 2011

Ihr Lieben,
hier kommt die nächste Runde mit Theatertipps, diesmal vor allem mit Hinweisen aufs Berliner Repertoire.

Eines der aktuellen Regie-Wunderkinder heißt Antú Romero Nunes, am Gorki hat er bislang zwei kleine Sachen inszeniert, die zu den Top 10 dessen gehören, was ich 2010 erlebt habe:
Das Prinzip Meese von Oliver Kluck im Gorki Studio, wieder am 11.1. und 15.2., jeweils 20.15 Uhr.
Der Geisterseher nach Schiller im Gorki Studio, wieder am 23.2., 20.15 Uhr (mit dem unglaublichen Paul Schröder!)

Im Dezember fiel dieses Gastspiel aus, deshalb jetzt für alle die nächste (und wohl letzte) Chance, Teil 1+2 von Burgschauspieler Joachim Meyerhoffs preisgekrönter (und theatertreffenbewährter) Einmannshow zu sehen. Ich habe gelacht und geheult, und obwohl der Abend eher eine biographische Lesung denn eine Theatervorstellung ist, muss man ihn gesehen haben!
Alle Toten fliegen hoch 1&2 von und mit Joachim Meyerhoff, am 13.1. im Gorki Theater 19.30 Uhr

Auch am Gorki, auch Theatertreffen-eingeladen:
Gertrud von Einar Schleef, Regie: Armin Petras, wieder am 14.1., 26.2., Gorki Theater - gehört nicht zu meinen alles erschütternden Theatererfahrungen, dennoch ein sehenswerter Lebensstreifzug mit tollen schauspielerischen Miniaturen - und ein typscher Petras

Am Deutschen Theater sind von den aktuelleren Sachen vor allem die kleineren Produktionen spannend. Frank Abt gleitet manchmal auf den Kitschfettaugen aus, aber wenn er sich zusammenreißt, kommen ganz wunderbare Arbeiten heraus. Ich beobachte ihn nun schon seit ein paar Jahren und er wird immer besser. Zwei aktuelle Beispiele:
Geschichten von hier II: Kapitulation, DT Box, wieder 30.1. und 1.2., mit einem großartigen Alexander Khuon und einer nicht minder großartigen Anna Blomeier aus Leipzig; der Abend erzählt wunderleicht tragikomisch vom Scheitern, bis die letzten 20 Minuten ein Monolog fühlt, der die Sicht auf die Welt schwanken macht...
Kein Schiff wird kommen von Nis-Momme Stockmann, dem aktuell meistgehypten Nachwuchsautor, DT-Box, wieder am 9. und 17.1. sowie 21.2. - das Stück ist gut, die Inszenierung sensibel, und Paul Schröder (siehe oben: "Der Geisterseher") phänomenal!

Für die Fetischisten von Theatertreffen-Inszenierungen: Da laufen auch jetzt wieder einige in Berlin, die man sich auch alle Bedenkenlos anschauen kann. Und Gosch nachzuholen (so noch nicht geschehen und solange die Sachen noch laufen) ist natürlich Pflicht!

Die Möwe von Tschechow, Regie Jürgen Gosch, Deutsches Theater, wieder am 29.1. (ausverkauft, na klar, aber an der Abendkasse geht meistens was) Diebe von Dea Loher, Regie: Andreas Kriegenburg, Deutsches Theater, wieder am 22.1., 6. und 27.2. - hat mich etwas enttäuscht, auch Loher hat schon besseres geschrieben, aber wegen Bernd Moss und Katrin Klein lohnt die Sache dann doch Idomeneus von Roland Schimmelpfennig, Regie: Jürgen Gosch, Deutsches Theater, wieder 15.1. - wurde nicht zum Theatertreffen eingeladen, hätten aber müssen - hat mich damals sehr berührt, wie Gosch da einen lebendigen Pergamon-Altar zaubert, auch einer besten Schimmelpfennig-Texte
Onkel Wanja von Tschechow, Regie: Jürgen Gosch, Deutsches Theater, wieder am 10.2. - hab ich noch immer nicht gesehen, ist aber ein MUST mit Star-Dichte

Wer hat Angst vor Virginia Woolf? von Albee, Regie: Jürgen Gosch, Deutsches Theater, wieder 16.1. - und läuft und läuft und läuft seit Jahren ausverkauft...
Ivanow von Tschechow, Regie: Dimiter Gotscheff, Volksbühne, wieder 13.1., 17.2. - muss ich selbst noch nachsitzen, ist aber einer dieser legendären Gottscheffiaden mit Finzi, Koch, Zilcher, Peschel und der Dame Minichmayr

Dann gibt es zwei Tanzgastspiele, die ich noch nicht gesehen habe, aber die Choreografen sind natürlich Nummern:
Constanza Macras - The Offside Rules - 15.-19.1., HAU1
Xavier Le Roy - Title in Process - 28./29.1., HAU2

Für die meisten Inszenierungen gibt's Kritiken und Kritikenrundschauen auf nachtkritik.de ;).
Bei Nichtgefallen und falschen Terminen könnt Ihr mich später ja mal mit faulen Tomaten bewerfen.
Und was würdet Ihr empfehlen?

Herzliche Grüße! Georg


←  Autor
Vita →

©2011-2018 Georg Kasch, Kulturjournalist - Impressum & Kontakt