Archiv Referenzen

28.11.2013

nachtkritik.de: Fleisch geworden

Blog – Die Performance an den Sophiensälen ist vorbei, aber das Tattoo bleibt

Gestern in den Sophiensälen: Ausgerechnet "inkarnat" steht schließlich auf dem Unterarm einer jungen Frau, Fleisch geworden. Sie war ebenso wie ich Gast beim "Social Muscle Club". Ob sie den spontanen Entschluss heute bereut? Ich würde es. Schließlich ist das Ergebnis, eingestochen unter die Haut, dauerhaft, nur mit größtem Aufwand wieder entfernbar. Inkarniertes Ergebnis eines performativen Akts.

socialmuscleclub 280 geka uDer Tätowierer bei der Arbeit. © gekaGut, der "Social Muscle Club" mit seinem erhöhten Alkoholkonsum an Gartentischen, seinem spielerischen Charakter und seinem kommunikativen Anspruch bewegt sich ohnehin sehr auf der Grenze zwischen Performance und sozialer Skulptur, Bar und Party. Dennoch bleibt der Kunstanspruch, gibt es komplexe Bernstein-Lieder am Klavier und schräge Showeinlagen auf klapprigen Bühnengerüsten. Die Idee dazwischen: Jeder schreibt etwas auf einen Zettel, das er geben möchte – zwischen Designer-Sesseln, einer Kopfmassage oder zehn Minuten konzentrierter Aufmerksamkeit. Auf einen anderen Zettel kommt das, was man gerne hätte – einen Babysitter für Samstag, ein Gedicht über sich selbst, einen Handwerker für den Regalaufbau.

Weiter...

←  Autor

©2011-2018 Georg Kasch, Kulturjournalist - Impressum & Kontakt - Datenschutzerklärung