Archiv Referenzen

26.01.2014

Berliner Morgenpost: Selten wurde Faust so fantasievoll und tänzerisch umgesetzt

"Urfaust", in Potsdam von Alexander Nerlich inszeniert

Mal gleich vorweg: Dieser "Urfaust" ist eine Reise nach Potsdam wert!

Weil Regisseur Alexander Nerlich ein Füllhorn an treffenden Ideen zu Goethes erster Dramen-Version öffnet und dabei den Emotionsglutkern immer im Blick hat. Er beherrscht die Theatermaschinerie virtuos, lässt Prospekte herunterknallen und Schauspieler verschwinden, verstärkt Töne, zaubert mit Blut und wie hingetupften Projektionen. Der "Urfaust" entstand ja als erste Fassung des späteren "Faust"-Dramas zeitgleich mit dem "Werther", entsprechend stürmt und drängt es, steht die Gretchen-Tragödie im Mittelpunkt. Allerdings gibt's weder eine Wette mit Gott noch einen Teufelspakt, was das Ganze doch erstaunlich lässig und heutig macht.

Zumal bei Nerlich und seinem Ausstatter Wolfgang Menardi: Faust, halb Bohemien, halb Penner, haust in einem grauen Loft-Bunker-Kasten, der sich in die Tiefe weitet, als Mephisto als Fausts Doppelgänger ins Spiel kommt. Der Gedanke, dass beide nur zwei Seiten eines Charakters sind, ist nicht neu. Aber selten wurde er so konsequent und spielerisch, fantasievoll und tänzerisch umgesetzt wie hier. Während René Schwittays Faust aus seiner Depression erst erwacht, als er auf Gretchen trifft und sich vom Emotionssturm überrennen lässt, wird Holger Bülows Mephisto immer missmutiger. Anfangs malt er sich in einer Projektion noch lustige Teufelshörner auf, später pendelt er mit grandioser Körperbeherrschung zwischen müdem Glamrockstar und poetischem Nihilisten, der Faust vergeblich liebt.

Wie ja auch Gretchen, deren Wandel von der grauen Maus zur selbstbewusst Liebenden Zora Klostermann ungemein präzise nachvollzieht, wenn sie Nein sagt, mit vielen kleinen Gesten Ja meint. Großartig auch Meike Fincks Marthe als lustige Glamour-Witwe im Labyrinth der Leidenschaften. So fügt Nerlich in zwei Stunden mit Einfallsreichtum und tollen Schauspielern den "Urfaust" zu einem großen Abend.


←  Autor

©2011-2018 Georg Kasch, Kulturjournalist - Impressum & Kontakt