Theaterkritik: Raus aus dem Käfig der Romantik!

Theaterkritik: Raus aus dem Käfig der Romantik!

Die Frauen vom Meer – Lilja Rupprecht inszeniert atmosphärisch intensiv die Uraufführung von Olga Bachs Ibsen-Weiterdichtung am Berliner Theater RambaZamba

Ellida geht. Am Ende öffnet Angela Winkler das Bild, das die ganze Zeit im Fluchtpunkt der Bühne hing und in Anlehnung an Caspar David Friedrichs “Mönch am Meer” eine junge Frau am Meer zeigt, steigt durch die vernebelte Öffnung, verschwindet. Ausgerechnet sie, die doch in Henrik Ibsens “Die Frau vom Meer” noch bei ihrem Langweilergatten Wangel geblieben ist. Jetzt ist sie weg, gegangen wie Undine, die auch eine Rolle spielt in Olga Bachs neuem Stück “Die Frauen vom Meer”, das voller Bezüge steckt. Zu Ibsen, aber auch zu all den anderen Wasserfrauen-Werken von Friedrich de la Motte Fouqué bis Ingeborg Bachmann.

Bach setzt einige Jahre nach Ibsens “Die Frau vom Meer” an und zugleich heute: Wangel ist tot, die Stieftöchter Bolette und Hilde erwachsen. Sie alle hängen im Haus auf dem Land herum und langweilen sich. Ein bisschen erinnert das an Anton Tschechow, weil sich die Zeiten ändern, kaum aber die Menschen: Die Frauen nehmen immer noch die falschen, zu viel redenden Männer. Aber selbst, wenn zwei Frauen einander näherkommen wie die Malerin Lyngstrand und Hilde, ergibt das noch kein emanzipatorisches Projekt.

Diese Begegnung inszeniert Lilja Rupprecht am Theater RambaZamba als großen Geisterwirbel und Defilee der mythischen Frauenfiguren. Wie überhaupt die Stärke dieses Abends im Atmosphärischen liegt, im Wechsel zwischen Seifenoper, Drama und Geisterspiel, kommentiert von Friederike Bernhardts elektronischer Livemusik. Geisterspiel, weil die Toten anwesend sind, aber nur mit Ellida kommunizieren. Sie tragen Weiß und sitzen bevorzugt im zentralen, mit Ascheflocken gefüllten Becken.

Weiterlesen…