Symposium: Zwischen Verriss und Marketing

Symposium: Zwischen Verriss und Marketing

“Zwischen Verriss und Marketing – Die Zukunft des Kulturjournalismus im Dialog mit der Freien Szene” – Zweitägiges Symposium am 11. und 12. August 2021 im Refugio Berlin: Enwturf, Planung, Organisation und Durchführung gemeinsam mit Sarah Stührenberg und Julian Kamphausen vom Performing Arts Programm des LAFT Berlin

Tag 1 für Fachpublikum

Am ersten Tag des Symposium laden wir herzlich Vertreter:innen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kulturjournalist:innen, Kritiker:innen, Blogger:innen, Podcast-Gestalter:innen, Studierende und anderes Fachpublikum ein. Gemeinsam wollen wir berufsspezifischen Fragen nachgehen, Herausforderungen und mögliche Lösungen denken: Presse- und Öffenlichkeitsarbeit und Kulturjournalismus sind im Umbruch. Was macht Kulturjournalismus wichtig in einer Zeit, in der die Stimmenvielfalt enorm zugenommen hat? Auf welchem Kanal findet er statt, wenn Zeitungen mit rapide fallenden Auflagen kämpfen? Welche Finanzierungsmodelle gibt es? Welche Partner:innen braucht er? Was unterscheidet Kritiker:innen noch von Influencer:innen? Stimmt die Kommunikation zwischen Kunst und Journalist:innen? Diese Fragen wollen wir, der Kulturjournalist Georg Kasch und das Team des Performing Arts Programm, am ersten Tag des Symposiums mit Fachgästen diskutieren.

Ab 10:00 Uhr
Akkreditierung und Kaffee

11:00 Uhr
Begrüßung durch Georg Kasch (Kulturjournalist), Julian Kamphausen (Performing Arts Programm)

11:15 Uhr
Auftaktimpuls

Luna Ali – Die Rolle des Journalismus: Zwischen Prekarisierung und neuen Modellen der Teilhabe und Öffentlichkeit

11:40 Uhr
Auftaktimpuls

Bettina Schuseil – Kooperation von Freier Szene und Kulturjournalismus jenseits der Verlage – Möglichkeiten der Selbstermächtigung

12:00 Uhr
Kaffeepause

12:30 Uhr
Runde 1 Tischgespräche

Tisch A: „Hybride Erwerbsmodelle im Kulturjournalismus – oder Wie unabhängig können Kritiker:innen dann noch sein?“
Mit Alina Kolar (Arts of the Working Class) und Anuya Rane (Ada-Studio-Schreiber*in)

Tisch B: „Förderung des Kulturjournalismus”
Mit Sascha Westphal und Elisabeth Luft (KritikGestalten. Neue Blicke auf Freies Theater)

Tisch C: „Podcasts – das kulturjournalistische Medium der Zukunft?“
Mit Sabrina Zwach und Gesine Danckwart (Podcast „Applaus, Applaus“), Freya Magdalena Herrmann und Vera Klocke (Podcast „Fashion the Gaze“)

Tisch D: “Supergute neue Möglichkeiten im Internet – Substack, Steady & Co.“
Mit Marcel Weiß (neunetz.com)

Tisch E: „Politische Zusammenschlüsse im Journalismus“
Mit Renate Gensch (Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union – dju) und Carola Dorner (Freischreiber)

14:00 Uhr
Mittagspause

15:00 Uhr
Runde 2 Tischgespräche

Die Teilnehmer:innen sind eingeladen, die Tische zu wechseln

16:30 Uhr
Feedback + Ausklang

Tag 2 für alle Interessierten

Die Ergebnisse des ersten Tages dienen als Arbeitsgrundlage für Tag 2, der für alle Vertreter:innen der freien darstellenden Künste und des Kulturjournalismus offen ist. Dabei soll es um einen offenen Gedankenaustausch gehen, bei dem Kontroversen und Überraschungen durchaus gewollt sind, denn die Medienlandschaft verändert sich radikal! Einerseits brechen Kulturjournalist:innen Aufträge und Einnahmen weg, erlebt die Freie Szene, dass sie immer seltener in Zeitungen, Onlinemagazinen und im Radio vorkommt. Andererseits eröffnen (sich) bislang unbekannte Perspektiven, Medien, Distributionskanäle. Wie kann man diesen Veränderungen produktiv begegnen? Wie ließe sich Kulturjournalismus neu denken? Ist es vielleicht Zeit für neue Bündnisse und Solidarität zwischen den beiden Sphären? Welche Möglichkeiten haben freie Kulturjournalist:innen, von ihrer Arbeit zu leben und dennoch unabhängig zu bleiben? Welche Alternativen bieten sich der Freien Szene, ihre Arbeit einem größeren Publikum bekannt zu machen?

Programm

Ab 13:00 Uhr
Akkreditierung und Kaffee

14:00
Begrüßung durch Janina Benduski (LAFT Berlin)

14:10 Uhr
Vorstellung der Diskussions-Ergebnisse des Vortags

Mit Elena Philipp (nachtkritik.de, DLF Kultur) und Julian Kamphausen (Performing Arts Programm)

14:40 Uhr
Impulse und Diskussion

Was wünsche ich mir vom Kulturjournalismus? Was wünsche ich mir von den Performing Arts? Und (wie) werden wir zusammenarbeiten?
Mit Sahar Rahimi (Monster Truck), Georg Kasch (Kritiker), moderiert von Elena Philipp (nachtkritik.de) und Julian Kamphausen (Performing Arts Programm)
 
16:00 Uhr

Kaffeepause

16:30 Uhr
Parallele Impulse, Austauschrunden und Tischgespräche
Tisch A: „Neue journalistische und öffentlichkeitswirksame Kulturtechniken der Selbstermächtigung“
Mit Özge (@oezgeschmoezge) und Dr. Tanja Maier (FU Berlin, freie Autorin)
Tisch B: „Gatekeeping heute I – Wer verhilft zu Geld und Ruhm?“
Mit Dr. Elisabeth Nehring (Journalistin, Autorin, Dramaturgin), Julian Kamphausen (PAP)
Tisch C: „Gatekeeping heute II – Wer bestimmt über die Währung Aufmerksamkeit?“
Mit Susanne Burkhardt (DLF Kultur), Christian Rakow (nachtkritik.de)
 
19:00 Uhr
Vorträge und Abschlussdiskussion

Zwischen Verrissen und Intendantenstürzen – was können Medien heute kulturjournalistisch noch leisten? (Wie) kann die Politik dabei helfen? Und kann, darf, sollte die öffentliche Hand Kulturberichterstattung fördern?
Mit Petra Kohse (Berliner Zeitung), Holger Bergmann (Fonds Darstellende Künste e.V.) und Notker Schweikhardt (Medienpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen); Moderation: Georg Kasch
 
20:30 Uhr
Empfang / Ausklang bei Wein, Bier und Häppchen